Kapelle Menningen


Die Filialkirche der Pfarrei St. Martin in Bietzen, ein keiner Saalbau erbaut Mitte 18. Jahrhundert. Der Barockaltar mit Figuren des hl. Clemens und zweier Bischöfe " hl. St. Wendelin und hl. St. Hubertus" mit Blau-Gold-Fassung ist eine gefällige Arbeit des mittleren 18. Jahrhunderts.

Die alte romantische St. Clemens Kapelle in Menningen, aus der Mitte des 18. Jahrhundert Aus dieser Zeit stammt auch die Kommunionbank und der Gedenkstuhl (nur die Wangen sind noch original) (G. Dehio). Außen rechts vor dem Kapelleneingang steht das restaurierte Wegekreuz aus Sandstein aus dem Jahre 1748, verwittert und kaum lesbar.
Gläubige errichteten im 17.und 18.Jahrhundert das Kreutz das ursprünglich an der Frontseite echts neben dem Eingang stand, .um dort um Hilfe gegen die Pest anrufen zu könne. In den Kirchen konnte man sich nämlich nicht versammeln, da die Ansteckungsgefahr zu groß war.

Seit dem 4. Jahrhundert wird das Patronatsfest des hl. Clemens am 23. November gefeiert. Clemens, eine der lateinischen Sprache entnommenen Namensbildung bedeutet: "der Milde, der Gütige" Der hl. Clemens I, Papst (Clemens Romanus) regierte 92-101 als 3. Nachfolger des hl. Petrus. Clemens I wird dargestellt mit Papstkreuz, Tiara, Lamm und Anker, mit einer Quelle, die auf sein Gebet wunderbar aus einem Steinbruch entsprungen sein soll. Als Patron verehrten ihn besonders Steinbruckarbeiter, weil er in die Steinbrüche am Schwarzen Meer zu Zwangsarbeiten verurteilt worden war, ein Beweis dafür, dass in dem alten Mennik (Menningen 1491) Steinbrucharbeiter beheimatet waren, die Seeleute außerdem, weil er an einem Anker gebunden in Meer geworfen, und zum Märtyrer wurde. Die Filialkirche St. Clemens in Menningen ist bereits 1623 erwähnt, gehört mit Sicherheit zu den Filialkirchen, deren Patrozinien erst später (1739) gleichzeitig mit der Kapelle Harlingen (Beate Maria Virgines) genannt wurden.

Die Einwohner des Höhendorfes Menningen lieben Ihre schlichte Kapelle mit ihrem Barockaltar (um 1770) als sakrale Kostbarkeit. (Quelle: Fritz Niesen) Die Kapelle wurde 1951,1998 und 2009-2010 renoviert.

Sie wurde im zweiten Weltkrieg stark zerstört. Der Turm sei ein Kuppelturm gewesen, die Decke ein Tonnengewölbe. Eine weitere Restaurierung wurde auch 2009-2011 durchgeführt. Es wurde innen alles restauriert und die Bepflanzung im Außenbereich neu angelegt.
Eine Reihe weitere Sanierungsarbeiten wurden 2009 begonnen und sind jetzt 2014 fast abgeschlossen. Es fehlt nur noch der Außenanstrich.

 

Glocken

  • Kapelle Menningen
    Hier können Sie die Glocken hören!




Seit Frühjahr 2013 wurden folgende Arbeiten durchgeführt

Folgende Arbeiten sind abgeschlossen

- Austausch Ortgang an der Frontseite der Kapelle
- Restaurierung der Figur St. Clemens und Anfertiung Abguss (siehe unten und Baumaßnahmen/Reparaturen)
- Ersetzen der maroden Bodenplatten vor dem Eingang
- Turm wurde vollständig neu erstellt und historisch angepasst.
- Glockenaufhängung neu erstellt.

Folgende Arbeiten stehen noch aus!
- Gesamtanstrich der Kapelle nach Empfehlung der Architekten des Bistums


Die Figur St. Clemens wurde restauriert




Interessante Informationen über aktuelle / geplante Bau.-und Renovierungsarbeiten in und an der St. Clemens Kapelle in Menningen. " hier "

Bilder von Reinhard Kremer

20.09.2013

Sankt Clemens Kapelle Menningen
Turm-Sanierung
Informationen über den aktuellen Stand der geplanten Renovierungen
Die Finanzierung für die geplanten Baumaßnahmen am Turm ist gesichert.
Mehrere Sponsoren aus verschiedenen Bereichen und das Bistum Trier machen die Finanzierung der Baumaßnahmen am Turm möglich.
Gesamtkosten etwa 50.000 €.
Die Arbeiten sind inzwischen abgeschlossen.
Ein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang dem Verwaltungsrat der Pfarrgemeinde für die unermüdliche Suche nach Finanzierungsquellen.

Was ist noch geplant?
Der Gesamte Außenanstrich und der Eingangsbereich vor der Kapelle sind abschließende Projekte die noch finanziert werden müssen.
Dazu wird es einen Spendenaufruf auf dem Bietzerberg geben!
Das Foto unten zeigt die Demontage der Turmspitze am 25.10.2013 von der Fa. Schmidt in Brockscheid.
Der gesamte Turm wurde in Merchingen neu gebaut und mit einem Kran aufgesetzt.

 

Foto: Reinhard Kremer

11.01.2014

Foto: Reinhard Kremer

St. Clemens Kapelle
Information über Baufortschritt und Finanzierung

Wenn sich einige wunderten, warum das Gerüst so lange aufgebaut war, dann hatte das mit den einzelnen Bauabschnitten zu tun.
1. Zunächst wurde die Turmspitze demontiert und neu gebaut.
2. am 10.01.14 wurde die Beschieferung an der Turmkuppel entfernt und für den Austausch der neuen fertig beschieferten Kuppel vorbereitet. Wie angekündigt, sieht die Kuppel dann etwas geändert und historisch richtig aus.


 

30.11.2014 Bericht aus "Neues aus Merzig" Vesper

Quelle: Neues aus Merzig vom 03.12.2014